EVENTS

Kultur am Putzenstein

Herzlich Willkommen am Putzenstein!

Wir freuen uns über all die wunderbaren Künstler, die zugesagt haben und unser Jahr bereichern werden, sowie auf die tollen Feste, die wir bei hoffentlich schönstem Wetter genüsslich miteinander zu feiern gedenken.

Danke jetzt schon allen Helfern, die es möglich machen, dass alles so wunderbar auf und über die Bühne gehen kann.

So fühlt euch von Herzen eingeladen, all die schönen Events (s.u.) mit uns zu erleben!

Hier findet ihr den Ticketvorverkauf für all unsere Veranstaltungen: HIER KLICKEN

Sonntag, 28. Januar 2018, ab 16 Uhr

Lichtfest

Das große Christbaumverbrennen

Terminlich nahe dem Lichtmess-Fest, feiern wir in Putzenstein zum Saisonende vor der Winterpause das Lichtfest!

 

Wir werden am Samstag, den 27. Januar um 14 Uhr mit dem Bulldog durch Felkendorf und Limmersdorf fahren, und all die Christbäume einsammeln, die ihr an die Straße stellt, um sie beim Lichtfest zu verbrennen. Alle anderen können sie auch eher schon in Putzenstein vorbei oder zum Feuer mitbringen.

 

Am Sonntag, den 28. Januar, um 17 Uhr entzünden wir das große Feuer, um den Christbäumen, die uns so wunderbar gedient haben, die Ehre zu geben und das Licht im neuen Jahr wieder willkommen zu heißen. Ihr seid alle herzlich dazu eingeladen!

 

Mit Glühwein und Punsch werden wir in unser aller guter Gesellschaft den Anlass gebührend feiern.
Und Broadwärschd gibts aaaa!!!

 

Ganz spontan hat sich musikalische Bereicherung angekündigt: EDELHERZ wird für uns spielen! Das sind Andrè Tauer und Flo Horner. Wir freuen uns!!!

 

Eintritt: frei!

 

01. Februar 2018 - 30. April 2018

Winterpause

Putzenstein macht drei Monate Winterpause. Doch ist es kein Stillstand, sondern die Ruhe vor einer aufregenden und spannenden fünften Saison 2018!

Die neuen Termine und Konzertinformationen findet ihr hier im Anschluss. Ich freue mich jetzt schon auf tolle Künstler und berührende, lustige, mitreißende und interessante Abende und Feste.

Allen eine schöne Zeit!

Dienstag, 01. Mai 2018, ab 11 Uhr

Maifest mit den Bluespapas

Zum fünften Mal heißt es „Saisoneröffnung“ bei „Kultur am Putzenstein“ mit dem traditionellen Maifest. Wir feiern den Frühling, die Freundschaft und die Freude am Leben. Mit den Kult-Blues-Papas von der „Papa Legba’s Blues Lounge“ (nicht mehr wegzudenken) ist Putzenstein Startpunkt, Zwischenstopp oder Ausflugsziel an dem beliebten Freizeit-Tag, dem Tag der Arbeit!

 

Endlich wieder Fassbier, Bratwürste, würzige Flammkuchen und die beliebte Maibowle! Oder genießt den Nachmittag bei Kaffee und leckeren hausgemachten Kuchen.

Auswahl gibt es genug! Und Kinder haben Spaß im Wald und auf der Heide, wo sich am Abend später wieder Fuchs und Hase „Gute Nacht“ sagen.

 

Eintritt frei!

Dienstag, 04. Mai 2018, 20 Uhr

Caro Trischler & Ulf Kleiner

„Here’s To Life“

 

Caro Trischler hört man ihr junges Alter nicht an. Nach einem Ausflug in die Gefilde des Pop und Fernsehens (The Voice Of Germany ’13/Halbfinale) studiert sie seit 2014 in Mainz Jazzgesang, (wird demnächst das BuJazzo bereichern) und singt mit Ruhe und Leidenschaft für ihr Leben gerne Balladen, die einst durch Chet Baker berühmt wurden – dabei nimmt man ihr jedes Wort ab.

Ulf Kleiner (De Phazz, Jazzteam) in Bayreuth aufgewachsen, hat im letzten Jahr eine Hommage an die Pianotrioplatten der Kindheit namens ‚Good Times‘ aufgenommen – auch da spielt Tiefe und Leidenschaft eine große Rolle. Zusammen spannen sie den Bogen von relaxtem Groove hin zu beseelten Balladen.

Die beiden vereint die Liebe zu schönen Songs, zum Beispiel mögen sie sehr gerne Ausflüge in das Revier des Bluegrass oder Folk mit einer Note Soul z.B. von James Taylor oder Susan Tedeschi aber auch die Musik von Shirley Horn oder George Duke. Und seit neuestem auch zur brasilianischen Musik von Tom Jobim und Elis Regina.

 

Caro Trischler (voc)

Ulf Kleiner (fender rhodes)

 

Tickets  gibt es  – HIER –

Zu  einem kleinen Vorgeschmack geht es  – HIER –

Freitag, 11. Mai 2018, 20 Uhr

TBC – Totales Bamberger Cabaret

Aller Unfug ist schwer

 

Guter Unfug hat einen Namen: TBC! Während blutige Amateure wie Markus Söder, Sigmar Gabriel und die AfD billigen Unfug produzieren, kommt beim Totalen Bamberger Cabaret nur geprüfter Qualitätsquatsch auf die Bühne.

Mit ihrer einzigartigen Mischung aus fränkischer Coolness und weltoffenem Galgenhumor zünden die Zwerchfellschmeichler von TBC ein Feuerwerk des gepflegten Unfugs und helfen ihrem Publikum dabei, über sich selbst und den weltweiten Wahnsinn zu lachen.

 

Als Retter des Abend-, Morgen- und Nachmittaglandes verbreiten die drei Spaßprediger Georg Koeniger, Michael A. Tomis und Florian Hoffmann die Lehren des einzig wahren Unfugs: Sie besorgen es besorgten Bürgern, erklären das Schäufele zum Weltkulturerbe und treten Despoten wie Erdogan, Seehofer und Heidi Klum mal kräftig in den Hintern, anstatt in selbigen zu kriechen.

Deswegen: Vertrauen Sie bei Blödsinn nicht auf irgendwen – vertrauen Sie auf die Unfugprofis von TBC! Denn wie schon in der Bibel steht: Wer Unfug sät, wird Beifallsstürme ernten.

 

Tickets gibt es  – HIER –

Zu TBC geht es  – HIER –

Foto: Reinhard Haberberger

Samstag, 12. Mai 2018, 20 Uhr

Hannes & Friends

Neben den erfolgreichen Projekten „play again sam“ oder auch der Landesgartenschauband Bayreuth 11 wagt sich Hannes Wölfel  immer wieder  mit“Soloprogrammen“ auf die Bühne.

Mit „Hannes&friends“ präsentiert er eigene Songs und  Covers, die ihn schon über 20 Jahre „Musikmachen“ begleiten.
Neben dem festen Stamm an Musikern von z.B. „play again sam“ oder „medium rare“  lädt sich Hannes immer wieder musikalische Gäste ein, die Ihn an diesen Abenden unterstützen.

 

Tickets gibt es  – HIER –

Zu Hannes geht es  – HIER –

 

Freitag, 25. Mai 2018, 20 Uhr

Lumimare

Das Trio mit Michaela Neuwirth (Querflöte), Victor Plumettaz (Violoncello) und Mathias Schabow (Klavier) interpretiert eigene Kompositionen des Pianisten Schabow.
Die Musik ist geprägt von Schabows Heimat Mecklenburg und zwischen Klassik, Jazz und Improvisation angesiedelt.

Ein scheinbar klassisches Klaviertrio. Querflöte, Violoncello und Klavier.
Doch dann werden alle Stile durcheinandergewirbelt, miteinander verknüpft und vermischt. Nichts wird ausgelassen.
Minimalmusic, Filmmusik, Latin, Avantgarde und natürlich Improvisation.
Das Licht spiegelt sich auf den Wellen des Meeres. Es glitzert, verschwimmt, wird konkret, um dann gleich wieder zu verschwinden.

 

Michaela Neuwirth studierte klassische Querflöte am Frankfurter Konservatorium und Jazz- und Popularmusik an der Frankfurter Musikhochschule.

Victor Plumettaz absolvierte seine Violoncelloausbildung an den Musikhochschulen in Karlsruhe und Zürich. Als festes Mitglied der Gruppe Spark entwickelte sich eine internationale Konzerttätigkeit. Als Gast wird er heute Abend im Trio Lumimare den Cello-Part übernehmen.

Mathias Schabow, geboren in Waren/Müritz und aufgewachsen in Mecklenburg, Jazzklavierstudium an den Musikhochschulen Weimar und Köln. Er komponiert für das Theater und veröffentlicht seine Musik auf seinem Label Schabowmusic.

 

Lassen Sie sich vom „Trio Lumimare“ auf eine musikalische Reise durch Stimmungen und Landschaften, von meditativ bis furios, mitnehmen.

 

Tickets gibt es  – HIER –

Zu Lumimare geht es  – HIER –

 

Sonntag, 27. Mai 2018, 18 Uhr

die HerzensBLECHer

Franken – dodal global

 

Franken und der Rest der Welt – passt das zusammen? Die HerzensBLECHer sind sich da nicht ganz einig. Während die einen vehement dafür plädieren, sich auch als Franken weltoffen zu zeigen, ist den anderen die fränkische Lebensart allemal näher als der Lockruf der großen weiten Welt.

So kommt ein musikalischer Selbstfindungsprozess in Gang, in dessen Verlauf spannende Fragen auftauchen: Ist die Rhön wirklich ein Urlaubsparadies? Wie weit ist der «Nahe Osten»? Muss beim fränkischen Essen immer Soße mit dabei sein?

 

Die HerzensBLECHer beleuchten diese Fragen mit fränkischer Gründlichkeit, stellen sich der Herausforderung, einen oberschwäbischen Migranten zu integrieren und treten den Beweis an, dass sich fränkische Idylle und globale Vielfalt hervorragend ergänzen.

 

Tickets gibt es  – HIER –

Zu den HerzensBLECHern geht es  – HIER –

 

Freitag, 01. Juni 2018, 20 Uhr

Audrey Martells

& das Walter Fischbacher Trio

Europapremiere

 

Sie hat Lieder für George Benson und Randy Crawford geschrieben. Und sie hat für Celine Dione, Whitney Houston, Britney Spears, Steely Dan, Mary J. Blige, Jewel, Joan Osborne, Brandy und viele mehr Back-up Vocals gesungen.

 

In der New Yorker Szene wird sie bereits als „the next big thing“ gehandelt!

 

Jetzt kommt Audrey Martells erstmals als Solo Künstlerin nach Europa. Sie präsentiert ein Repertoire an Jazz Standards und Eigenkompositionen, das so klingt wie diese Frau ihr Leben lebt: kraftvoll, verwundbar, lebensfroh. Obwohl Martells die ersten 7 Jahre ihres Lebens in England verbrachte, ist ihr Akzent glasklar amerikanisch. Ihre Stimme hat zugleich Power und Agilität, ihr Stil ist vom Soul eingefärbt, ihr Rhythmus verankert im erdigen Ursprung ihrer jamaikanischen Vorfahren.

Die Presse nennt Audrey Martells in einem Atemzug mit Erykah Badu und Tina Turner. „Songwriting so good it freaks me out,“ schreibt Frank Gutch (Angel Fire Online Music Review), und meint noch zum Abschluss: „Way above five stars even on a five star scale!“

 

Line up:

Audrey Martells – (vocals)

Walter Fischbacher – (piano, keyboards)

Petr Dvorsky – (bass)

Ulf Stricker – (drums)

 

Tickets gibt es  – HIER –

Zu Audrey Martells geht es  – HIER –

 

Samstag, 02. Juni 2018, 20 Uhr

die Bruchbuben

„Betreten auf eigene Gefahr!“

 

Zwei verrückte Musiker drehen durch! Dabei trifft einsturzgefährdete Musik auf baufällige Comedy und mündet auf unerklärliche Weise in perfekter Unterhaltung, bei der keine Träne trocken bleibt!

 

Benjamin Sand und Andreas Sack: Die Beiden schlüpfen in verschiedene Rollen und sind doch selbst die irrwitzigsten Figuren. Es werden weder die Lachmuskeln noch die Ohren geschont, wenn sie von Schlager bis Klassik kein musikalisches Klischee auslassen.

 

Kreativ, unberechenbar und urkomisch!

 

Tickets gibt es  – HIER –

Zum Video der Buchbuben geht es  – HIER –

 

Sonntag, 03. Juni 2018, 17 Uhr

Latcho Trio

Latcho Due ist ein Gypsy Jazz Projekt bestehend aus zwei jungen Gitarristen, die sich in der Regensburger Innenstadt schon längst einen Namen durch ihre Straßenmusik gemacht haben. Andreas Köckerbauer (20) und Etienne Wittich (13) spielen beide Gitarre seitdem sie Denken können. Ihr größtes Vorbild dabei ist der 1953 verstorbene, in Frankreich lebende Jazzgitarrist und Komponist Django Reinhardt, welcher den Stil des Jazz Manouche maßgebend prägte. Das Bandprogramm bezieht sich vor Allem auf Django´s Gypsy-Swing Klassiker aber weist durch modernere Einflüsse auch abwechslungsreiche Rhythmen und Themen auf. Mit ihrem Auftritt beim Regensburger Jazzweekend 2017 sorgten sie als jüngst Band für Furore.

 

Am Bass werden sie von Etiennes Papa Frank Wittich, der bereits mit dem Vulkan Quartett und dem Sperger Trio im Putzenstein zu Gast war, unterstützt.

 

Fulminant, beeindruckend und legendär ihr Auftritt zum Erntedank-Kartoffelfest 2017 in Putzenstein!!

 

Tickets gibt es  – HIER –

Zum Latcho Due geht es  – HIER –

 

Freitag, 22. Juni 2018, 20 Uhr

Landmusigg
10 Jahre Jubiläums-Tour

 

Fränkische Weltmusik 

von und mit Siegfried Michl (Komposition, Gitarre, Gesang),

Marlene Ebertshäuser (Akkordeon),  Judith Förster (Klarinette, Flöte),

Hannah Förster (Geige), Andreas Richter (Klarinette, Dudelsack),

Georg Hofmann (Bass), Harry Tröger (Schlagzeug).

Die Stücke, Arrangements und Texte sind zum grössten Teil aus der Feder von Siggi Michl.  Die Musik enthält, neben volksmusikalischen Klängen, Elemente aus südosteuropäischen, jiddischen und lateinamerikanischen Musiktraditionen.

Die Texte greifen, zumeist auf fränkisch, ihre Poesie aus dem prallen Leben der ganz

normalen Leute. Gerade deshalb ist jeder Moment ein ganz einzigartiges Erlebnis.

 

„Überschäumende Lebensfreude gepaart mit fränkischer Melancholie“.

 

CD: 2009 „Die Weld is a Dorf“

CD: 2016  „Haam zu dir“

Bei schönem Wetter draußen mit Feuer zum Johannis-Tag.

 

Tickets gibt es  – HIER –

Zum Video der Landmusigg  geht es  – HIER –

 

Freitag, 29. Juni 2018, 20 Uhr

Inswingtief

exquisiter Akustik-Swing zwischen Gypsy und Weltmusik 

 

InSwingtief hat es geschafft. Vier erfahrene Musiker, die sich stilistisch eigentlich nie hätten treffen sollen, gemeinsam, miteinander, zusammen auf der Bühne – eine echte Band.

 

Ein weltmusikalisch, folk- und Grapelly- beinflusster Geiger, ein straight ahead swin- gender Jazzgitarrist, eine italienische Pop- Kontrabassistin und ein pompe manouche Gitarrist, der genau so stilsicher soliert wie er schrubbt, treffen aufeinander und machen das einzig Sinnvolle, was ihnen übrig bleibt: Sie hören einander zu, bereichern sich ge- genseitig und spielen mit Understatement und Lässigkeit über ihre Stilgrenzen hinweg.

 

Und so kommt das Bebop Solo im Tango, die leidenschaftlich feurige Gypsy Gitarre im kühlen Bossa Nova, die piazollerschen Verminderten im traditionellen Musettewalzer ganz selbstverständlich und unakademisch daher. Die Musik von Inswingtief ist orga- nisch und authentisch. Da sprechen auf der Bühne spielend vier Musiker mit- und zu- einander, in ihrer eigenen Sprache und beziehen die Zuhörer automatisch in ihre Un- terhaltung mit ein. Eine Sprache die zwischen so unterschiedlichen Musikern funktio- niert, tut dies auch beim Publikum – der Funke springt über und die Ohren der Zuhö- rer „reden einfach mit“ wenn InSwingtief loslegt.

 

In der Besetzung Violine (Thomas Buffy), Maccaferri-Gitarre & Gesang (Felix Leitner), Jazzgitarre (Stefan Degner) und Kontrabass (Sabrina Damiani) interpretieren die vier Musiker ihr Repertoire als eine Mischung aus Jazz und Weltmusik.

 

Die Musiker überzeugten in verschiedenen Besetzungen auf namhaften Festivals im In- und Ausland unter anderem beim „Django-Reinhardt-Festival“ Hildesheim, „Django Festival“ Burgthann, „Int. Gypsy-Jazz-Festival“ Lahr, „Bayerischen Jazzweekend“ Re- gensburg, „Tollwood Festival“, München, „Umsonst&Draussen“ Würzburg, „Jazzfestival Heilbronn“, „Artbreit Kunstfest“, „Erdinger Jazztage“, „Creole Bayern“, „Summer Jazz Night“ Burghausen, „St. Georgen Swingt“ Bayreuth, „Kemptener Jazzfrühling“, „inter- nationales Jazzfestival Bansco,… und unzähligen Kleinkunstbühnen und Clubs.

Tickets gibt es  – HIER –

Zu Inswingtief geht es  – HIER –

 

Samstag, 30. Juni 2018, 20 Uhr

Barbara Weinzierl

„Wir müssen reden! Sex, Geld und Erleuchtung“ 

 

Die Schauspielerin, Kabarettistin und Autorin Barbara Weinzierl geht in ihrem Programm vielen Fragen nach:

Unter anderem: Gab es vor Facebook schon Freunde? Ist veganes Leben moralisch vertretbar? Ist Anti Aging noch zeitgemäß oder soll ich mir lieber eine Tarnkappe wachsen lassen? Soll ich mein Geld horten oder im Cashflow wegfließen lassen? Kann man mit Fengshui oder lieber mit G`stanzln singen zur Erleuchtung gelangen? Wie misst man eigentlich den Wert von „Qualitytime“? Kann auch ein Laie das Internet löschen? Was geschieht, wenn Wissenschaftler ein Medikament erfinden, ihnen aber keine passende Krankheit dazu einfällt? Wenn ich so alt bin, wie ich mich fühle, warum darf ich dann keinen Kinderteller Pinocchio bestellen? Ist ein SUV ein Fahrzeug in dem das Einparken eine sportliche Disziplin ist? Wer will über das eigene Sexleben reden und wenn ja, wie lange? Ist österreichische Politik lustiger als Deutsche? Oder sind alles nur alternative Fakten?

 

Barbara Weinzierl präsentiert mit ihrem Solo in vielen unterschiedlichen Rollen und Typen eine gute Mischung aus Kabarett und Comedy, gewürzt mit Impro – einlagen, bei denen das Publikum bestimmt, wie es weiter geht. So ist jeder Abend ein Unikat.

 

Tickets gibt es  – HIER –

Zu Barbara Weinzierl geht es  – HIER –

 

Freitag, 06. Juli 2018, 20 Uhr

B3 feat. Ron Spielman

mit neuer CD „Get up! Live at the A-Trane“

 

Nach dem großen Erfolg 2017 auf der Bühne Putzensteins, sind sie wieder da!

B3: Die Freiheit des Jazz trifft auf die Energie des Rock: B3 verschmelzen ausgetüftelte Arrangements und lebendige Spielfreude zu intelligenten Songs mit starken Melodien und drückendem Groove. Eingängig und kompakt, treibend und entfesselt – hier kommen Rock-Popliebhaber und Jazzverrückte gleichermaßen auf ihre Kosten.

 

Den Kern dieses perfekt eingespielten Fusion-Quartetts bilden zwei große „unbekannte Bekannte“ der Musikszene: Der Keyboarder, Komponist und Musikproduzent Andreas Hommelsheim und der Gitarrist und Sänger Ron Spielman. Ihre Namen sind nicht jedem ein Begriff, aber praktisch jeder hat schon in irgendeiner Form von ihnen gehört.

Bandleader Hommelsheim spielte u.a. mit Alphonse Mouzon, John Lee und Gerry Brown, teilte die Bühne mit Kool & the Gang und arbeitete mit Stars wie Nena, Nina Hagen, Jan Delay, Smudo, Max Raabe, Ofrah Haza, Ute Lemper und Jennifer Rush. Als preisgekrönter Music Producer unzähliger deutscher Fassungen berühmter Filmproduktionen, von „Arielle“, „Die Schöne und das Biest“, „Der Glöckner von Notre Dame“, „Pocahontas“, „Aladdin“ über „Das Phantom der Oper“ bis hin zu „Ice Age 4“ und „Epic“ oder „Polar Express“, arbeitete er schon in allen namhaften Studios dieser Welt u.a. mit Größen wie Andrew Lloyd Webber und Hans Zimmer zusammen. Als Produzent des deutschen Original- Soundtracks zu „Der König der Löwen“ erhielt Hommelsheim die Goldene Schallplatte.

 

„Ins Bein gehende Fusion-Grooves, scharfe Gitarrensoli und muskulöse Drums“ (Jazz thing)

„Blues-dramatische Instrumental-Stories“ (Hifi & Records)
„Es lebe der entstaubte Jazz-Rock!“ (Concerto)
„Funkige Soulgroover und jazzige Fusionsounds“ (Good Times)
„Souveräner Trip durch Soul-Rock und Rock-Jazz“ (AUDIO)

 

Foto: Erik Schütz

 

Tickets gibt es  – HIER –

Zu B3 geht es  – HIER –

 

Freitag, 13. Juli 2018, 20 Uhr

Frankorigines

Mir wolln doch bluß spilln …

 

Sommer 2015, auf einer leicht reparaturbedürftigen Bank vorm Tonstudio brainstormen Ralf Wunschelmeier und Harry Tröger übers Musikmachen, die gelegentlichen Treffen bei Theaterjobs machen Lust auf mehr. Spontan wird drauf los gejammt, beim zweiten Treff Wochen später stößt Gerd Roßner dazu, im Herbst noch Jonny Pechstein.

 

Vier Ureinwohner Nordostoberfrankens spinnen musikalisch einfach drauf los, bringen Songs mit, die sie schon immer mal spielen wollten: ob Klassiker oder verschütt gegangene Perlen der Rock und Popmusik – egal, solange sie Spaß daran haben. Das Ganze ohne den Zwang, alles vom Original kopieren zu müssen, sondern so zu spielen wie es sich für die vier richtig anfühlt und anhört.

Die Suche nach einem geeigneten Sänger blieb erfolglos, so fingen Gerd und Harry an auf fränkisch zu texten, um die Interpretationen noch eigener zu machen. Eigener Text, eigene Arrangements, da muss der Schlagzeuger ran zum „Singen“, der kann das nicht wirklich – wurscht, das macht es noch eigener, Hauptsache authentisch.

Das musikalische Spektrum bewegt sich wie die Texte auf der nach oben offenen Dichterskala: Alles darf, nichts muss, außer Spaß! Heraus kommt ehrliche, handgemachte Musik ohne synthetische Sounds von vier gewieften Kötern, die nur spielen wollen.

 

Besetzung:
-Jonny Pechstein (Fender Rhodes, CX3 Orgel, Chor)
-Gerd Roßner (Bass, Gitarre, Texte, Chor)
-Harry Tröger (Schlagzeug, Texte, „Gesang“)
-Ralf Wunschelmeier (Gitarren, Text, Chor)

 

„Ins Bein gehende Fusion-Grooves, scharfe Gitarrensoli und muskulöse Drums“ (Jazz thing)

„Blues-dramatische Instrumental-Stories“ (Hifi & Records)
„Es lebe der entstaubte Jazz-Rock!“ (Concerto)
„Funkige Soulgroover und jazzige Fusionsounds“ (Good Times)
„Souveräner Trip durch Soul-Rock und Rock-Jazz“ (AUDIO)

 

Tickets gibt es  – HIER –

Zu den Frankorigines geht es  – HIER –

 

Fr/Sa, 27./28. Juli 2018, 20 Uhr

HUEBNOTIX

Home Sweet Home

 

Seit ihrem ersten Konzert am Putzenstein macht die Band bereits zum dritten Mal bei uns Station. Aufgrund der großen Nachfrage sind wie im vergangenen Jahr gleich 2 Konzerte hintereinander angesetzt.

 

Das Home Sweet Home Programm der Band passt einfach perfekt zur besonderen Atmosphäre unserer alten Scheune, die die Bayreuther Formation sprichwörtlich in ihr „Wohnzimmer“ verwandeln wird: handgemachte Live-Musik, minimalistisch, nur mit Percussions, Klavier, Gitarren und Gesang, aber eben mit viel Liebe zum Detail!

 

Auf dem Programm steht ein spannender Mix aus Kultsongs der Musikgeschichte. Freuen Sie sich auf die großen Klassiker von Peter Gabriel, Paul Simon, Ray Charles, Pink Floyd, Coldplay, Supertramp, Jamie Cullum und vielen anderen. Durch die reduzierte Instrumentierung lässt HUEBNOTIX in den Songs etwas völlig Neues und Eigenwilliges entstehen. Dass diese Eigeninterpretationen der Band den Originalen an Qualität in nichts nachstehen, bescheinigt auch die Presse:

“Denn Musik von fast unantastbaren Größen des Musikbusiness (…) wird nicht heruntergeschrammelt oder nachgeklimpert. Sie bekommt den entstöpselten HUEBNOTIX-Sound.“ (Eric Waha, Nordbayerischer Kurier)

Für diese besonderen Konzerte gibt es jeweils nur 80 exklusive Tickets.

 

„Ins Bein gehende Fusion-Grooves, scharfe Gitarrensoli und muskulöse Drums“ (Jazz thing)

„Blues-dramatische Instrumental-Stories“ (Hifi & Records)
„Es lebe der entstaubte Jazz-Rock!“ (Concerto)
„Funkige Soulgroover und jazzige Fusionsounds“ (Good Times)
„Souveräner Trip durch Soul-Rock und Rock-Jazz“ (AUDIO)

 

Tickets gibt es  – HIER –

Zu HUEBNOTIX geht es  – HIER –

 

Samstag, 01. September 2018, 20 Uhr

Oporto

Blues, Folk, Gypsy-Jazz

 

Das Schöne am Leben ist ja manchmal gerade, dass man nicht genau weiß, wo die Reise hinführt. Mit der Musik von Oporto ist es ein Stück weit genauso. Manchmal glaubt man sich beim Hören ihrer Musik vor den Toren von Paris zu befinden, wo Django Reinhardt einst vor seinem Wohnwagen saß und spielte. Im nächsten Moment landet man in den rauen Blues-Gefilden des Mississippi –Deltas, um schließlich auf folkige Klänge, wie man sie beispielsweise in den 70ern bei Rory Gallagher fand, zu treffen. Die Band selbst nennt ihre Musik Gypsy-Blues. Aber am meisten kann man wahrscheinlich die Freude heraushören, die die vier Musiker beim Spielen haben.

 

Die beiden Bandgründer Armano Persau (Gesang und Gitarre) und André Lautner (Gitarre) verbindet schon lange eine Freundschaft, aus der sich ihre Musik entwickelt hat. Ihren Bandnamen fanden sie in einer Kneipe namens „Oporto“, in der sie während eines Trips nach Amsterdam landeten. Es lief viel Blues und der Barkeeper hatte schon mal auf Rory Gallagher’s Gitarre gespielt – die beiden hatten ihre Stammkneipe gefunden. Auf ihrer Reise durch Fußgängerzonen und Bars, Clubs und Festivals trafen sie auf drei weitere Weggefährten: Die Geigerin Rebekka Wagner, den Percussionisten Andi Hoeppel und den Kontrabassisten Markus Ehrhardt. 2015 entstand ein Album, im Januar 2017 folgte dann die EP „Those Days“, auf der die folkige Reise u. a. an Straßenmusikanten, Hitchhikern am Autobahnrand und Außenseitern vorbeigeht, die Vergangenheit streift, in der Zukunft auf rebellierende Schulkinder trifft und am Ende wieder zurückgeht zu einem von allen Bandmitgliedern verehrten Musiker…

 

Tickets gibt es  – HIER –

Zu Oporto geht es  – HIER –

 

Vergangene
Veranstaltungen

Sonntag, 31. Dezember 2017, ab 21 Uhr

Sonntag, 17. Dezember 2017, 17 Uhr

Samstag, 09. Dezember 2017, 20 Uhr

Samstag, 25. November 2017, 20 Uhr

Samstag, 18. November 2017, 20 Uhr

Freitag, 17. November 2017, 20 Uhr

Sonntag, 05. November 2017, 17 Uhr

Freitag, 03. November 2017, 20 Uhr

Samstag, 21. Oktober 2017, 20 Uhr

Samstag, 14. Oktober 2017, 20 Uhr

Sonntag, 01. Oktober 2017, ab 11 Uhr

Freitag, 13. Oktober 2017, 20 Uhr

Sonntag, 24. September 2017, 19 Uhr

Samstag, 23. September 2017, 20 Uhr

Samstag, 16. September 2017, 20 Uhr

Freitag, 08. September 2017, 20 Uhr

Samstag, 29. Juli 2017, 20 Uhr

Freitag, 07. / Samstag, 08. Juli 2017, je 20 Uhr

Samstag, 24. Juni 2017, 20 Uhr

Freitag, 23. Juni 2017, 20 Uhr

Freitag, 16. Juni 2017, 20 Uhr

Donnerstag, 15. Juni 2017, 20 Uhr

Samstag, 27. Mai 2017, 20 Uhr

Freitag, 26. Mai 2017, 20 Uhr

Samstag, 13. Mai 2017, 20 Uhr

Montag, 01. Mai 2017, ab 14 Uhr

Samstag, 31. Dezember 2016

Sonntag, 11. Dezember 2016

Donnerstag, 24. November 2016

Sonntag, 20. November 2016

Sonntag, 29. Januar 2017, ab 16 Uhr

Samstag, 12. November 2016  

Samstag, 05. November 2016

Freitag, 14. Oktober 2016

Freitag, 07. Oktober 2016

Sonntag, 02 Oktober 2016

Sonntag, 25. September 2016

Samstag, 24. September 2016

Freitag, 22. Juli 2016

Freitag 15. Juli 2016

Samstag, 07. Mai 2016

Sonntag, 01. Mai 2016

Sonntag, 31. Januar 2016

Freitag, 29. Dezember 2015

Donnerstag, 10. Dezember 2015

Samstag, 28. November 2015

Freitag, 06. November 2015

Samstag, 17. Oktober 2015

Sonntag, 04. Oktober 2015

Samstag, 03. Oktober 2015

Samstag, 05. September 2015

Sonntag, 02. August 2015

Sonntag, 19. Juli 2015

Samstag, 11. Juli 2015

Freitag, 19. Juli 2015

Samstag, 30. Juni 2015

Samstag, 09. Juni 2015

Freitag, 01. Mai 2015

Donnerstag, 23. April 2015

Dienstag, 06. Januar 2015

Mittwoch, 31. Dezember 2014

Sonntag, 28. Dezember 2014

Freitag, 28. November 2014

Sonntag, 05. Oktober 2014

Sonntag, 01. Juni 2014